Fave ist eine grüne Bohne, die in Apulien zu den Grundnahrungsmitteln gehört. Es gibt aber auch Fave die weiß, rotbraun, lila oder auch rosa sind. Sie wird als frühe Bohne, wie bei uns frühe Erbsen, roh genascht – Fave novelle, die jungen Puffbohnen sind besonders zart. Meist werden Sie wie Erbsen gekocht und als Beilage gegessen. Fave kann auch getrocknet werden und steht so das restliche Jahr als Proteinliferant zur Verfügung.

Das klassische Fave-Gericht ist Fave-Püree mit Chicoree. Das gibt es sogar im Supermarkt im Glas zu kaufen. Es wird aus getrockneten Fave zubereitet.

Eine Fava, mehrere Fave und viele Bezeichnungen auf deutsch

Die Fava Bohne gehört zu den Schmetterlingsblütlern innerhalb der Hülsenfrüchte, zu der auch Platterbse und Kichererbsen gehören, aber auch Goldregen, Lupinen und Ginster. Und sie gilt als kalorienärmste Hülsenfrucht.

Fave-Pflanze mit Blüte

Die Fave hat im deutschsprachigen Raum viele Namen, botanisch ist sie die Vicia faba. Wer die Favabohnen nicht kennt hält sie für eine Edamame oder grüne Sojabohne. Tatsächlich war sie vor nicht allzu langer Zeit auch in deutschsprachigen Ländern teil des Speiseplans. Deutschen Namen der Vicia Faba gibt es viele, einige davon sind:
Puffbohne
dicke Bohne
Favabohne
Faberbohne
Saubohne
Ackerbohne
Pferdebohne.
Aus den Namen lässt sich erkennen, warum sie bei uns kaum mehr gegessen wurden. Der Grund dafür ist, dass sie irgendwann als minderwertig erachtet wurde und nur mehr als Tierfutter verwendet wurde. Das ist äußerst schade, weil die Puffbohne eine wunderbare pflanzliche Proteinquelle ist, genau wie Linsen, Erbsen und Bohne und sie ist auch für jeden Garten und dessen Bodengesundheit eine Bereicherung. Unten mehr zum Anbau der Puffbohne und warum sie in keinem Gemüsegarten fehlen sollte. Im Englischen ist sie als Fava Bean bekannt, im Spanischen als Haba.

Getrocknete Fave: es gibt die dicken Bohnen in den verschiedensten Farben.

 

Wie bereite man Fave zu, wie wird sie Apulien gegessen

Die jungen Fave, fave novelle, kann man roh essen. Sie sollte aber wirklich ganz frisch geerntet werden und zwischen den Fingern noch zerdrückt werden können. Ansonsten ist es sinnvoller sie zuerst zu kochen.

Fave kann man in der Hülse kaufen oder bereits gepult im Tiefkühler finden. Bei jene in der Hülse, holt man die Bohnen aus der Hülse, knipst die kleine sprosse oben ab – hier sieht man wie frisch die Fave sind – wenn sie darunter ist, dann dann geht es zum Verarbeitungsschritt 2, alle die grün und knackig sind dürfen jetzt direkt gekocht werden.
Arbeitsschritt zwei: Haut entfernen. Ein dünnes Häutchen, das sich nicht schwer abziehen lässt, damit es schneller geht kann man ein kleines Gemüsemesser nehmen.

Wenn sie nicht ganz jung und zart sind bilden Fave eine dicke nicht essbare Schale aus, die gehört entfernt.

Je nach Größe der Fave haben diese eine Kochzeit von 4-8 Minuten. Sie können jetzt als Salat gegessen werden, als Beilage wie Erbsen, zur Pasta kommen mit Pancetta und Pecorino oder auch zu Pesto verarbeitet werden.

Es gibt auch noch getrocknete Fave zu kaufen – und hier auch welche mit Haut und welche ohne.

Einweichzeit ist 16 bis 18 Stunden für getrocknete Saubohnen mit Schale; 8-10 Stunden für geschälte Bohnen. Nach dem Einweichen Fave gut durchspülen, dann ca. 2 h mit Salz und Lorbeer kochen. Das Püree entsteht, wenn man nach Ende der Kochzeit, die Fave auf leichter Flamme weiter rührt, Schuss Olivenöl zum Abschmecken dazu. Typischerweise wird diese apulische Spezialität mit gedünstetem wildem Chicorée serviert.

Fave im Glas, solo als Püree oder zusammen mit Chicorèe: eine apulische Spezialität.

Eine Variante der getrockneten Saubohne ist in Spanien typisch: habas fritas. Dazu werden die getrockneten Saubohne eingeweicht, bei Bedarf geschält, frittiert und gesalzen. Wird zum Aperitiv gesnackt wie gesalzenen Sonnenblumenkerne und Nüsse.

Fave sind in Apulien reif von März bis Juli.

Wie man Fave, dicke Bohne, Puffbohne, Saubohne anbaut:

Wie alle Hülsenfrüchte sind auch Fave einfach anzubauen. Ein Vorziehen ist nicht nötig. In Mittel- und Nordeuropa kann man sie ab Januar die Samen in den nicht mehr gefrorenen Boden legen. Eine frühe Pflanzung ist sinnvoll, dann sind sie weniger anfällig gegen die schwarze Bohnenlaus, bzw. viel robuster wenn diese auftritt. In Apulien selbst baut man Fave im Herbst bzw. Winter an, je nach Außentemperatur erntet man dann im Frühjahr bzw. nach 6 Monaten. Im deutschsprachigen Raum kann man sie 3-4 Monate nach Saat ernten, von einer Pflanze gibt es mehrere Erntewellen.

Frische Saubohnen: Hülse öffnen, Bohnen entfernen, als nächstes zwickt man den hellgrünen Teil ab und entfernt die Schale.

Üblicherweise setzt man sie 6-10cm tief in den Boden. Man kann sie ähnlich Stangenbohnen in Reihen pflanzen alle 15cm eine Bohne, 30cm Abstand zwischen den Reihen, oder in Horsten mit 4-6 Stangenbohnen auf 30x30cm.

Bis Mai kann man Fave-Bohnen setzen. Wenn man später setzt und wenn man in einer gemäßigten Zone ist, ist es hilfreich die Bohnen eine Nacht einzuweichen, das gibt ihnen eine Starthilfe. In der kalten Jahreszeit spart man sich das Einweichen, weil dann je nach Wetter die Bohne das keimen selbst übernehmen können und Frostschaden vermeidet.

Üblicherweise brauchen Fave keine Rankhilfe, sie werden um die 50cm hoch. Wenn Sie an einer windexponierten Stelle sind ist eine Rankunterstützung jedoch sinnvoll, bzw. ein enges Pflanzen, sodass sich die Puffbohnen gegenseitig stützen können.

Auch vom Wind ordentlich durchzerzaust wachsen Sie weiter die Puffbohnen, blühen und bilden weitere Hülsen mit leckeren Bohnen aus.

Wieviele Bohnen in einer Hülse sind hängt von der Sorte ab. In Italien gibt es den Aberglauben, dass eine Hülse mit sieben Bohnen Glück bringt.

Als Mischkultur üblich: Bohnenkraut um die Bohnenlaus abzuhalten, Kapuzinerkresse, weil Bohnenläuse hier noch lieber sind als auf der Ackerbohne.

Die Dicken Bohne ist ein guter Nachbar für: Kohl bzw. Kraut, Sellerie, Tomaten, Gurken, Radieschen, Mairübe, Paprika, Chilli aber auch Kartoffeln.

Nicht neben die Fave setzt man andere Hülsenfrüchte.

Fave für Bodenfruchtbarkeit: dicke Bohnen düngen den Boden

Fave als Hülsenfrucht gehört zu den Leguminosen. Leguminosen haben die wunderbare Fähigkeit Stickstoff aus der Luft im Boden zu binden. Sich also selbst Dünger zu erzeugen, gleichzeitig ist dieser Stickstoff auch für anderen Pflanzen verfügbar.

Bei Anbau von Hülsenfrüchten ist es wichtig die Wurzeln immer im Boden zu belassen. Dann hat man optimalen Düngeeffekt für alle Gemüsekulturen die danach kommen.

Meine Mischkulturenpraxis: Nach dem Vorbild der Natur... [mehr lesen]

Ackerbohnen sind als Gründüngung sehr beliebt, als Saatgut sind Ackerbohnen meist von der Bohne her kleinere Fave. Gründüngung ist eine beliebte Variante der Aktivbrache im Bioanbau. Die Pflanzen, die zur Gründüngung angebaut werden dienen nur dazu den Boden zu verbessern. In ihrer Mischkultur-Praxis beschreibt Margarete Langerhorst, wie sie Ackerbohnen als Vorkultur verwendet bei Beeten, die sie erst ab Juni bestellt. Die Ackerbohnen werden – noch vor Ernte der Bohnen – Anfang Juni abgehackt. So ist der Boden die erste Kulturzeit nicht unbedeckt, kann also nicht ausgewaschen werden oder zu stark austrocknen. Über die Knöllchenbakterien an den Wurzeln reichern die Ackerbohnen Stickstoff im Boden an. Deshalb dürfen auch nur die Pflanzen selbst abgeschnitten werden, die Wurzeln verbleiben im Boden. Reißt man die Wurzeln heraus, entfernt man auch den Stickstoff.

Nach der Fave wurde auch eine Krankheit benannt – der Favismus. Der Favismus ist ein Gendefekt, der eine Unverträglichkeit auf alle Bohnen zeigt, aber auch auf andere Hülsenfrüchte wie Erbsen, genauso aber auch auf Johannisbeeren und Acetylsalicylsäure, Vitamin K und andere Stoffe.

Bobby-Seeds Bohnensamen Puffbohne Karmazyn Portion... [mehr lesen]

Frühes Gemüse (Bio) - Samen-Geschenkset mit 3 Gemüsesorten für die Aussaat zu Beginn des Jahres... [mehr lesen]

Almas geheimer Garten – Mit der Saubohne zu den Wikingern... [mehr lesen]