Eigentlich müsste der Titel dieses Artikels ja „Apulien und Sanremo“ heißen. Traditionell werden die Gewinner des Sanremo Musikfestivals zum Songcontest geschickt. Sanremo findet über mehrere Tage im Februar statt. 2020 wurde Diodato Sieger, ein Apulier, mehr zu ihm ganz unten in unserer Auflistung, er ist 10. von einer Reihe von Apuliern und Apulierinnen, die meist einzelnen und teils in Gruppen für Italien beim Songcontest waren. Einige kennen Sie sicherlich, einige sollten Sie kennenlernen. Wir beginnen mit unserer musikalischen Tour ganz von vorne.

 

Nel Blu Dipinto Di Blu... [mehr lesen]

Domenico Modugno gewann 1958 mit „Nel blu dipinto di blu“ in Sanremo. 50er Jahre, das ist lange her und das Lied kommt ihnen nicht bekannt vor? Höchstwahrscheinlich kennen Sie es doch unter seinem zweiten Namen „Volare“ und in der Version von Dean Martin, es wurde aber noch von vielen anderen gesungen.

„Nel blu dipinto di blu“ – „Im Blau, blau angemalt“ wurde von Modugno und Franco Migliacci geschrieben, beim Eurovisions Song Contest wurde das Lied 3.

Der 3. Grand Prix Eurovision de la Chanson Européenne, so hieß der Song Contest offiziell in diesem Jahr, fand am 12. März 1958 in den Niederlanden statt. Seit 1958 gilt die Tradition, dass das Siegesland bzw. die Rundfunkanstalt dahinter, den nächsten Wettbewerb ausrichtet. 1957 hat Niederlande gewonnen. 1985 hat Frankreich, mit André Claveau „Dors, mon amour“

Auch im Jahr 1959 ist Domenico Modugno für Italien angetreten mit „Piove“, er wurde 6. Das Lied kennt man auch unter „Ciao ciao bambina“. Für den Beitrag von 1962 „Addio, addio“ interpretiert von Claudio Villa hat er die Melodie komponiert.

1966. trat Mondugno mit „Dio, come tim amo“ an und erhielt gemeinsam mit Moncao 0 Punkten und sie teilten sich den letzten, damals 17. Platz. Österreich gewann in diesem Songcontest erstmals mit Udo Jürgens „Merci, Chérie“.

Domenico Modugno wurde in Polignano a Mare geboren und wuchs wuchs 90km weiter südlich mitten im Salento im kleinen Ort in San Pietro Vernotico auf. Es gibt in Polignano a Mare eine Statue vom berühmtesten Sohn der Stadt, gleich vor der Altstadt breitet er seine Arme aus, mit dem Rücken zum mehr.


Collection... [mehr lesen]

Sergio Endrigo – wurde in Pola geboren, das damals italienisch war. 1947 wurde Istrien von Jugoslawien besetzt, die Familie flüchtete zuerst nach Venedig. Endrigo verbrachte die restliche Schulzeit in Brindisi, einem Flüchtlingslager für aus Istrien vertriebene Italiener. Nach seiner Schulzeit kehrte er nach Venedig zurück.

1968 gewann er Sanremo mit „Canzone Per Te“, beim Grand Prix Eurovision im selben Jahr trat er mit „Marianne“ an – das viele in der englischen Version von Cliff Richard kennen.


I Successi di... [mehr lesen]

Nicola di Bari – geboren als Michele Scommegna in Zapponeta. Zaponetta ist ein kleiner Ort an der Adria zwischen Manfredonia und Margherita di Savoia, der zur Provinz Foggia gehört. Er nahm 1972 mit „I giorni dell’arcobaleno“ am Songcontest teil und wurde 6.

Er gewann 1971 in Sanremo und auch 1972, 1971 trat ein anderes Lied beim Songcontest an.


Al Bano & Romina Power - Greatest Hits (2 Cd Set)... [mehr lesen]

Al Bano & Romina Power nahmen zweimal am Songcontest teil. Die erste Songcontest-Teilnahme war 1976 mit „We’ll Live It All Again (Io rivivrei)“, sie wurden 7. Und das zweite Mal 1985 „Magic, oh Magic“ und wurden neuerlich 7.

Albano Carrisi ist gebürtiger Apulier und hat auch mit seiner Frau Romina Power und Kindern in Apulien gelebt. Die Familie Carrisi stammt aus Cellino San Marco das ist der Nachbarort von San Pietro Vernotico. Albano zog es mit 17 nach Mailand, er wurde von Adriano Celentano entdeckt und gefördert. 1967 feiert er erste Soloerfolge, er trat auch in Filmen auf, in „Nel sole“ gemeinsam mit der 16jährigen Romina Power, 1969 nahm er erste Duette mit Romina Power auf, 1970 heirateten sie. Romina Power wurde in Los Angeles geboren, sie wuchs in Spanien und Italien auf und ging in England zur Schule, die ersten italienischen Filme drehte sie mit 14 Jahren.

8.5

Tenute Al Bano: In der Landschaft des Salento begrüßt Sie das Tenute Al Bano, ein großes Anwesen in der Gegend Curtipitrizzi außerhalb von Cellino San Marco. Sie wohnen hier zwischen dem Ionischen Meer und der Adria... [mehr lesen]

Mit ihrer Musik feierten sie im deutschsprachigen Raum große Erfolge. Die Familie zog in den 80ern zurück nach Cellino San Marco, insgesamt hatten Albano Carrisi und Romina Power vier Kinder. Die Ehe wurde 1999 geschieden.

Albano Carrisi hat von seine Vater das Weingut Azienda Vinicola Tenute Al Bano Carrisi geerbt, produziert apulische Wein und bietet Ferienunterkünfte am Weingut in Salento an, ein Hotelbetrieb mit großem Pool und Restaurant indem ganz viele Hits als Spoundtrack zum Pizzaessen laufen.

Weine aus dem Weingut von Al Bano kann man auch online kaufen:

Auswählen von Qualitätsweine Glück Nostalgie Don Carmelo Taras Cantina Albano Carrisi - Geschenkidee für alle Gelegenheiten Wichtig - Code 78... [mehr lesen]

Don Carmelo Rosso (Primitivo/Negroamaro) - 2015 - Albano Carrisi... [mehr lesen]

Negroamaro - 2018 - Albano Carrisi... [mehr lesen]

 

Raf Tozzi... [mehr lesen]

Raf gemeinsam mit Umberto Tozzi mit dem wunderbaren „Gente di mare“ 1987, das beide geschrieben haben. Es erreichte den dritten Platz beim 32. Concours Eurovision de la Chanson in Brüssel, gewonnen hat Johnny Logan mit Hold Me Now.

Umberto Tozzi stammt aus Truin, Raf – der im deutschen Sprachraum in den ersten Jahr als Raff auftrat – wurde in Margherita di Savoia (nördlich von Barletta) geboren als Raffaele Riefoli. In seiner Jugend spielte er in Bands in seiner Heimatstadt und ging mit 17 nach Florenz. Umberto T ozzi gewann in San Remo mit Gianni Morandi und Enrico Ruggeri mit dem Lied „Si può dare die più“.


Anna Oxa... [mehr lesen]

Anna Oxa und Fausto Leali starteten 1989 für Italien mit „Avrei voluto“ und erreichten den 9. Platz beim 34. Concours Eurovision de la Chanson in Lausanne in der Schweiz.

Fausto Leali stammt aus der Lombardei. Anna Oxa, geborene Hoxha, stammt aus Bari und ist eine der fleißigsten Teilnehmerinnen beim Sanremo Festival, insgesamt 14 mal trat sie an.


Fortuna... [mehr lesen]

Emma Marrone trat 2014 für Italien an mit „La mia città“, und erreicht den 21. Platz. 2014 war das Jahr in dem Conchita Wurst für Österreich gewann (der zweite Sieg für Österreich).

Sie ist gebürtige Florentinerin, lebt mit ihrer Familie in Aradeo, im Salento. Sie nahm zwar mehrmals in Sanremo teil, gewann aber nie, sie gewann die neuen Staffel der Castinshow Amici di Maria De Filippi 2010, hatte mehrere Hits in den Charts, produziert andere Künstlerinnen und hatte bei mehreren Staffeln der Castingshow Amici di Maria De Filippi die künstlerische Leitung.


Non Abbiamo Armi... [mehr lesen]

Ermal Meta & Fabrizio Moro wurden beim 63. Eurovision Song Contest in Lissabon im Jahr 2018, 5. für Italien mit dem Lied „Non mi avete fatto niente“. Sie gewannen zuvor in Sanremo.

Das Lied haben die beiden mit gemeinsam mit Andrea Febo getextet und komponiert.

Fabrizio Moro ist in Rom als Fabrizio Mobrici geboren. Ermal Meta ist in Albanien in Fier aufgewachsen, mit 13 Jahren zog seine Mutter mit ihm und seinen zwei Geschwistern nach Bari. Die Mutter Konzert-Violinistin, er selbst erhielt klassischen Musikunterricht und war Mitglied verschiedener Bands. 2006 nahm er mit Ameba 4 in Sanremo teil las Nachwuchskünstler, Meta als Gitarrist. 2007 gründetet er in Bari die Band La Fame di Camila, Ermal Meta war hier der Sänger, die drei Alben produzierte. Meta ist Songtexter für viele italienischen Inerpreten und Interpretinnen. 2015 hat er selbst wieder in Sanremo teilgenommen mit „Odio le favole“.

Im Lied „Non mi avete fatto niente“ – „Ihr konntet mir nichts anhaben“ geht es um Terrorismus und die jüngsten Anschläge zwischen 2015 und 2017, ohne die Wörter Terrorismus und Attentat im Text vorkommen zu lassen. Ein Lied gegen die Angst.

 

Fai rumore... [mehr lesen]

Der Sänger Diodato hat im Februar 2020 das Musikfestival Sanremo mit Fai rumore – „Mach Lärm“ gewonnen. Antonio Diodato ist in Aosta geboren und in Taranto (auch Tarent genannt) aufgewachsen.

Er wird Italien beim Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam vertreten. Den Sieg in Sanremo hat er seinem Taranto gewidmet, der Stadt, in der er aufwuchs. Sein Taranto sei „eine Stadt, in der man Lärm machen muss. Für alle, die jeden Tag für eine unhaltbare Situation kämpfen“ („è una città in cui bisogna fare rumore. Per tutti coloro che lottano ogni giorno per una situazione insostenibile.“ Aus einem Interview mit La Voce di Manduria)

Von welcher Situation spricht er: Diodato ist künstlerischer Leiter des Konzerts Uno Maggio Taranto Libero E Pensante. Die Initiative „Cittadini e lavoratori liberi e pensanti“ spricht sich für den „Schutz der Gesundheit und der Umwelt bei gleichzeitiger Vollbeschäftigung“ aus, und gegen die Jahrzehnte andauernde „Umwelt- und Sozialkatastrophe“, die es in Taranto gibt.

Taranto hat Schwerindustrie, eine hohe Belastung von Umweltgiften in Luft, Erde und Meerwasser, leider auch seit Jahren erschreckend hohe Arbeitslosenzahlen, v.a. bei der Jungendarbeitslosigkeit, dazu kommt eine steigende Zahl der Krebserkrankungen.

 

Obwohl Italien mittlerweile zu den Fixstartern gehört, war Italien nicht immer im Songcontest-Fieber und nicht bei jedem Songcontest dabei.

In den 80ern hat Italien mehrmals keine Teilnehmenden zum Songcontest geschickt auch in den 90ern mehrmals pausiert und von 1998 bis 2010 hat es keine Beteiligung Italiens gegeben.

Italien hat den Songcontest bisher zweimal gewonnen, einmal 1964 mit Gigliola Cinquetti „Non ho l’eta (per amarti)“ und einmal 1990 Toto Cutugno „Insieme 1992“