Der Ciolo-Fjord ist bezaubernd schön, mit dem vielen Blautönen des Meeres, den steilen Felsen, der Natur der man zusehen kann und gleichermaßen ein Perle für Sportbegeisterte: fürs Wandern, Tauchen, Klippenspringen bis zu Freeclimbing.

Den Fjord betritt man über Stufen, die auf der südlichen Seite der Treppe zu sind. Ein kleiner betonierter Strand mit Kieselbelag bildet den Strandbereich.

Bei vielen Italienern ist die Brücke – Ponte Ciolo – eine genauso beliebte Sehenswürdigkeit wie der Fjord – Fiordo Ciolo oder Canale de Ciolo. die Hängebrücke spannt sich 26cm über die Schlucht.

Eigentlich heißt das Fjord Ciolo – Elsterfjord, die Bezeichnung „Giole“ oder „Ciole“ ist salentinischer Dialekt für Elster.

Manche springen von der Brücke aus in die Schlucht, andere tauchen in die Höhlen oder Baden genüsslich am kleinen Strand. Der Strand in der windgeschützten Talsohle bekommt spätestens am Nachmittag durch die Schlucht rundherum Schatten und bietet somit weniger Hitze als die großen offenen Sandstrände.

Bewachsen ist die Schlucht mit mediterranen Büschen und der heimischen Leucakornblume – Fiordaliso di Leuca – und wilden Orchideenarten.

Es gibt hier jede Menge Grotten, die meist aus dem Neolithikum und Paläolithikum stammen. Man kann von der Brücke aus viele dieses Meereshöhlen sehen. z.B. la Grotta Le Prazziche, 42m lang und 6m breit, darin wurden Keramikstück, Artefakte aus der Steinzeit und auch Überreste von Nashörnern gefunden.

Dann gibt es noch die Große Grotte des Ciolo, auch Bocca del Pozzo genannt, Brunnen-Mund, die Grotta degli spiriti, die Geistergrotte, Grotta del canale delle marine, Grotta dell’aspru e la Grotta dei passeri oder Grotta della foca monaca – Grotte der Mönchsrobbe, weil hier die letzte Sichtung der Mönchsrobbe im ionischen Meer stattfand.

Die große Grotte, die vom Meer aus zugänglich ist, ist 30 Meter hoch und der Zugangsstollen 100m lang. In der Grotte fließt frisches Wasser, das aus einer unterirdischen Quelle kommt. Es gibt einen Teich in blau und smaragdgrün und bunte Schwämme an der Wand. Den hinteren Bereich der Grotte sollte man beser nicht betreten. Hier nisten verschiedene Fledermausarten und der Boden ist mit Feldermausguano bedeckt.

Es gibt auch eine kleine Höhle, die komplett unter dem Meeresspiegel liegt.

Im östlichen Bereich verbindet der Sentiero del Ciolo Gagliano mit der Ciolo-Schlucht.

Zwischen Marina di Novaglie und dem Ciolo gibt es einen Pfad den Sentiero Cipolliane. Dies ist ein schöner Wanderweg, der entlang der Küste verläuft. Länge 2,2km, Gehzeit ca. 1h45min.

Wie findet man den Ciolo Fjord: wenn man an der Küste von Tricase Porto nach Leuca fährt ist er direkt an der Küste auf Höhe von Gagliano del Capo. Man fährt also unweigerlich über die Ciolo Brücke.

Parken kann man entlang der Straße, sowohl vor als auch nach der Brücke. Es gibt Restaurants und Café um die Brücke, in der Hochsaison auch einen Kiosk.

9.6

Palazzo Morisco: In Gagliano del Capo, 27 km von San Cassiano entfernt, bietet Ihnen das Palazzo Morisco kostenlose Fahrräder und kostenfreies WLAN... [mehr lesen]

9.1

B&B Palazzo la Traja: Das B&B Palazzo begrüßt Sie in Gagliano del Capo, 27 km von San Cassiano entfernt. Das la Traja bietet einen saisonalen Außenpool und kostenfreies WLAN... [mehr lesen]

9.4

B&B A Palazzo: In einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert im Stadtzentrum von Gagliano del Capo, nur 10 Fahrminuten von Santa Maria di Leuca entfernt, bietet Ihnen das B&B A Palazzo klimatisierte Zimmer mit kostenfreiem WLAN und ein süßes italienisches Frühstück... [mehr lesen]

Ciolo-Fjord: ideal für einen Ausflug im Salento!