Die Reise mit dem Auto nach Apulien kann man mit tollen Zwischenstopps kultivieren. Jede Menge schöne, sehenswerte Orte passiert man auf dem Weg in den Süden. Auch kann man sich die Stopps bei der Fahrt, ob nun mit Bus, Auto oder Bahn, nach günstiger Erreichbarkeit einteilen, oder nach einem Thema.

Wie wäre es mit dem Thema Literatur. Wir stellen hier einige Zwischenstopps – für Ausflüge, oder zum Übernachten – vor, in denen wir Ihnen Dichter, Autorinnen und andere Literaten auf dem Weg von Norditalien nach Apulien präsentieren. Tolle Tipps für Ihren Roadtrip nach Süditalien.
Danach können Sie dann folgende Fragen beantworten: Welche Italienerin die bekanntesten mexikanischen Künstler Diego Rivera und Frida Kahlo miteinander bekannt gemacht hat, welcher Autor es im Mittelalter wagte seinen Roman auf Italienisch und nicht Latein zu schreiben und damit einen Bestseller landete, welcher Schriftsteller 1879 seinen ersten Gedichtband selbst finanzierte, welcher abruzzische Schriftsteller die Drehbücher für zwei Fellini-Filme schrieb, die den Oscar als bester ausländischer Film gewannen und schließlich auch wer 1943 mit massenhaften Raubkopien seines Hauptwerkes durch das amerikanische Militär konfrontiert war. Genug Gesprächsstoff für die Dinner-Party, die nächste Vernissage oder das Wartezimmer ihrer Zahnärztin.

Literarischer Zwischenstopp 1 Friaul: Udine – Tina Modotti

Tina Modotti ist eine geborene Assunta Adelaide Luigia Modotti Mondini, geboren am 16. August 1896 in Udine, verstorben am 6. Januar 1942 in Mexiko-Stadt. Heute vor allem als Fotografin bekannt, hat sie vielerlei künstlerische Richtungen ausprobiert: Schauspielerei, Model, Poesie. In ihren 45 Lebensjahr hat sie unglaublich viel erlebt.

1913 in die USA gereist, lebte sie ab 1923 in Mexiko, wo sie mit anderen Künstlerinnen und Intellektuellen wie Frida Kahlo und Diego Rivera regen Kontakt hatte. Angeblich hat Tina Modotti die beiden einander vorgestellt.

Ende 1922 veröffentlichte sie den Vers-und Prosaband The Book of Robo für ihren in diesem Jahr verstorbenen Mann Roubaix del‘ Abrie Richey, Robo genannt. 1924 folgte eine erste Ausstellung ihrer Fotografien mit denen von Edward Weston. Ab 1927 war sie Mitglied der kommunistischen Partei Mexikos und schrieb für verschiedene Magazine. 1929 wurde die kommunistische Partei in Mexiko verboten, 1930 Modotti nach Rotterdam ausgewiesen.

Bei ihrer Reise nach Europa mit am Dampfer war auch Vittorio Vidali, den sie schon länger kannte. ihre Wege kreuzten sich in den nächsten Jahren immer wieder. Sie ging nach Berlin, lernte die Fotografin Lotte Jacoi, den Reporter Egon Erwin Kisch und Bohumír Šmeral, ersten Vorsitzenden der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei, kennen. Im Oktober 1930 ging sie nach Russland, arbeitet vorwiegend als Übersetzerin.

Ab Juli 1936 war sie in Spanien, und half im spanischen Bürgerkrieg im medizinischen Hilfsdienst. Gemeinsam mit anderen bereitete sie die Veröffentlichung von Miguel Hernández Gedichtband „Viento del Pueblo“ vor, lernte Antonio Machado, Gerda Taro, Ernest Hemingway, Dolres Ibárrui und viele weitere Intellektuelle kennen, 1939 kehrte sie mit Vidali nach Mexiko zurück. Sie starb an einem Herzinfarkt in einem Taxi. Ein Tod, der für viele Gerüchte und Verschwörungstheorien sorgte.

Der bekannte chilenische Dichter Pablo Neruda hat ihr ein Gedicht gewidmet

Das Geburtshaus von Tina Modotti liegt in der Via Pracchiuso 89, nicht weit vom Zentrum. Auf die Fassade des Hauses wurden Teile des Neruda-Gedichts in verschiedene Sprachen geschrieben, eine Plakette am Haus erinnert an Tina Modotti

Pablo Nerudas Gedicht für Tina Modotti in verschiedenen Sprachen an der Hausmauer in Udine

Es gibt kein Museum oder eine Ausstellung in Udine über das Wirken von Tina Modotti.

Mitten in Udine, liegt das wunderschöne Gebäude des früheren Fischmarktes mit seinen bunten Glasfenstern, hier wurde die Galerie Tina Modotti eröffnet mit wechselnden Ausstellungen. Auch sonst lädt das Zentrum zum spazieren ein und man kann da und dort architektonisch interessante Bauwerke entdecken oder einfach richtig gutes Eis aus feinen Zutaten kosten, Udine hat gleich mehrere Eismanufakturen.

Übernachten in der Nähe von Tina Modottis Geburtshaus in Udine, im Zentrum am Rande der Altstadt:

9.1

Albergo Residenza Al Teatro: Das Al Teatro bietet Zimmer und Apartments mit kostenfreiem WLAN und einem Flachbild-TV. Sie wohnen nur 15 Gehminuten vom Zentrum von Udine und 350 m vom Teatro Nuovo Giovanni da Udine entfernt. Die Unterkünfte erwarten Sie mit einem modernen Dekor... [mehr lesen]

8.1

B&B Hotel Udine: Einen 5-minütigen Spaziergang vom Zentrum von Udine entfernt bietet das B&B Hotel Udine klimatisierte Zimmer mit einem LCD-Sat-TV. WLAN steht Ihnen im gesamten Hotel kostenfrei zur Verfügung... [mehr lesen]

9.6

I Cedri: Das I Cedri bietet Ihnen eine Unterkunft mit Gartenblick, einem Garten und einem Balkon, etwa 5 km vom Stadio Friuli entfernt. Freuen Sie sich auf eine Terrasse, Stadtblick und kostenfreies WLAN in der gesamten Unterkunft... [mehr lesen]

Roman, Graphic Novel und Werkschau – die verschiedene Bücher über Tina Modotti sind genau so vielseitig wie das Leben der Künstlerin:

Tinissima - Der Lebensroman der Tina Modotti... [mehr lesen]

Modotti: Eine Frau des 20. Jahrhunderts (Rotbuch)... [mehr lesen]

Tina Modotti: Fotografien einer Revolutionärin... [mehr lesen]

Unser Lieblingsparkplatz in Udine: An der Via Marco Volpe erreicht man Parcheggio Magrini, via Luigi Magrini, 2; ein unterirdisches Parkhaus, günstiger als die blaue Zone und man zahlt nur die Zeit, die man auch wirklich in Udine war und ist sofort im Zentrum. Wer mit Kindern reist, immer gut zu wissen. Es gibt auch Toiletten im Parkhaus.

Literarischer Zwischenstopp 2 Emilia-Romagna: Ravenna – Dante

Falls Sie sich immer schon gefragt haben, wo Dante begraben ist: in Ravenna. Dante Alighieri wurde 1265 in Florenz geboren und starb 1321 im September. Was ihn als Literat so berühmt macht: sein Werk die „göttliche Komödie“ – die Commedia, die er auf italienisch verfasst hat und nicht in Latein, wie es damals üblich war.

Dante hat den Großteil seines Lebens in Florenz verbracht, sich auch politisch betätigt. 1301 wurde sein Florenzer Haus zerstört, 1302 wurde er sogar zum Tod verurteilt. Dante kehre nie mehr nach Florenz zurück. Die Zeit im Exil verbrachte er wohl in Verona, Treviso und im Norden der Toskana, ab 1318 in Ravenna.

Die göttliche Komödie entstand während dem Exil, er schrieb sie zwischen 1307 und 1320, einen Teil also tatsächlich in Ravenna. Das Werk umfasst die Reise durch die Hölle (Inferno), zum Läuterungsberg (Purgatorio) und ins Paradies (Paradiso).

Was man in Ravenna machen kann auf Dantes Spuren und sonst

Ursprünglich lag Ravenna am Meer. In Ravenna residierte der weströmische Kaiser und die Goten mit Theoderich dem Großen, der auch für etliche Gebäude zuständig ist, die man in Ravenna noch sehen kann. Einige der der ältesten Kirchen wurden im zweiten Weltkrieg bombardiert und nur teils restauriert. Man kann etliche tolle Mosaike bewundern, so z.B. das im Mausoleum von Galla Placidia, in dem sie selbst nicht begraben ist. Die Basilica San Vitale, gleich neben dem Mausoleum ist beachtenswert, die 100 Jahr später entstand, mit ihrer Verbindung von spätantiker und frühbyzantinischer Architektur und Ästhetik.

Für manche beginnt der Italienurlaub erst so richtig, wenn sie die erste Pizza in Italien essen – mhmm!

Ravenna ist eine Unistadt, viel Fußgängerzone, etliche Radfahrende, eine recht entspannte Atmosphäre.

Das Grabmal von Dante, befindet sich gut zentral, zu Fuß erreichbar, hier: 44.416171, 12.200894, genau wo Via Guido da Polenta und Via Dante Alighieri sich treffen. Das Grab ist kostenlos zu besichtigen.

Die Legende sagt, dass Lord Byron, der 1820-1821 in Ravenna lebte immer seinen Hut zog, wenn er an Dantes Grabmal vorbei ging. So ist man in Ravenna auf den Spuren eines weiteren Schriftstellers.

Nur wenige Schritte von Dantes Grab entfernt ist das Dante Museum in der Via Dante Alighieri 4/6, das Museo Dantesco ist montags geschlossen, ansonsten von 10.00-18.00, teils 19.00 geöffnet, Eintritt 3,-, kostenlos für alle unter 14.

Parken in Ravenna: der Parkplatz Parcheggio San Vitale liegt zentral – Largo Giustiniano, 1, 44.421839, 12.196360, oder man parkt in einer der Seitenstraßen, z.B. Via S. Pietro Crisologo.

Übernachten in Ravenna

9.0

Apartment Hotel Marchesini: In zentraler Lage in Ravenna, nur 5 Gehminuten von der Sant Apollinare Basilika entfernt, heißt Sie das BeB Marchesini willkommen und bietet Ihnen ein klimatisiertes Apartment mit moderner Inneneinrichtung. WLAN nutzen Sie kostenfrei... [mehr lesen]

9.3

A casa di Zeno: Das A casa di Zeno ist eine Unterkunft mit Stadtblick in Ravenna, 2 km von San Vitale und 2 km vom Mausoleum der Galla Placidia entfernt. Das Apartment liegt 2 km von der Basilika Sant'Apollinare Nuovo entfernt... [mehr lesen]

9.1

In Piazza 'Apartments & Relax': Das Hotel liegt 3 km von San Vitale und 3 km vom Mausoleum der Galla Placidia in Ravenna entfernt. Das In Piazza 'Apartments & Relax' bietet Unterkünfte mit einem Sitzbereich... [mehr lesen]

Die Commedia, später Divina Commedia, sollte man gelesen haben, manchmal kann man sich dem Original auch indirekt widmen. Dantes göttliche Komödie wird in sehr vielen Büchern erwähnt, manchmal fußt die Handlung auf ihr, wie es das im sehr spannenden Thriller „Die Wächter des Kreuzes“ von Matilde Asensi.

La Commedia / Die Göttliche Komödie: Drei Bände in Kassette. Italienisch/Deutsch (Reclam Bibliothek)... [mehr lesen]

Dante: und die Liebe seines Lebens... [mehr lesen]

Wächter des Kreuzes: Thriller... [mehr lesen]

Literarischer Zwischenstopp 3 Abruzzen Küste: Pescara – Gabriele D’Annunzio und Ennio Flaiano

Pescara bietet einen doppelt literarischen Zwischenstopp mit zwei Schriftstellern: Gabriele D’Annunzio und Ennio Flaiano.

Wir starten mit dem berühmten und berüchtigteren Literaten: Gabriele D’Annunzio. Geboren 1863 in Francavilla bei Pescara, Dichter und Schriftseller des Fin de Siècle. Er selbst hat sich nicht als Faschist bekannt, zumindest nicht in Worten, gleichwohl aber in Taten, er gilt als Mentor von Benito Mussolini.

Geboren als Sohn eines Gutsbesitzer und Bürgermeisters, publizierte er seinen ersten Lyrikband mit 16, die Kosten dafür übernahm er selbst. Gabriele D’Annunzio studierte in Florenz und Rom und arbeitete dort als Journalist. Der nächste Gedichtband erschien als er 21 war. Verheiratet mit der Gräfin Maria Hardouin di Gallese, hatte er eine Geliebte Eleonora Duse, die Schauspielerin war und der er mehrere Stücke widmete. Diese Theaterstücke haben jeweils Bezug auf Dantes Göttliche Komödie nehmen, da sie sich der glücklosen Liebesbeziehung widmen, die schon Dante beschrieb.

Er engagierte sich politisch war ab 1897 Vertreter für die Konservativen, simmte aber auch mal für die radikalen Linken. D’Annunzio setzt sich für die Teilnahme Italiens am Ersten Weltkrieg ein und hielt flammende Reden. Er galt als begeisterter Soldat mit tollkühnen Ideen, wie dem Flug über Wien, der Hauptstadt des Kriegsgegners. Zehn Flieger, einer D’Annunzio selbst, machten sich auf um über Wien Flugblätter abzuwerfen. 1919 besetzte er Rijeka, das damalige Fiume für ein Jahr: mit ihm Soldaten, die sich „Arditi“, Draufgänger nannten und Intellektuelle, die gemeinsam diskutierten, Alkohol und Drogen in großen Mengen verwendeten. Die Stadt nannte D’Annunzio „Cittá di Vita“, Stadt des Lebens.

Die Kommune der Faschisten: Gabriele D'Annunzio, die Republik von Fiume und die Extreme des 20. Jahrhunderts... [mehr lesen]

Das Feuer (Autobiographischer Roman): Die Liebe ist wie der Krieg: ein Sieg macht zwei Besiegte!... [mehr lesen]

I magnifici 7 capolavori della letteratura italiana: Ultime lettere di Jacopo Ortis-I promessi sposi-I malavoglia-Il piacere-Piccolo mondo antico... [mehr lesen]

D’Annunzio starb 1938 bei Cargnacco bei Gardone Riviera. In seiner Villa am Gardasee ist nicht nur ein monumentales Grabmal im Park, beides kann man gegen Eintritt besuchen.

Tomba di Gabriele D’Annunzio, 25083 Gardone Riviera, Brescia

Park mit Mausoleum und Panormasicht auf den Gardasee (Eintritt 10,-/8,-) und Haus (Eintritt 16,-/13,-)

Sandstrand und blaues Meer, das findet man in und um Pescara in den Abruzzen.

Ennio Flaiano wurde am 5. März 1910 in Pescara geboren. Er war das jüngste von sieben Kindern, Vater Kaufmann, bereits mit fünf Jahren kam er in eine Pflegefamilie und besucht danach verschiedene Internate in den Aruzzen, Marken und der Lombardei, war ab 1922 in Rom und begann ein Architekturstudium. 1935 wurde er zum Militär berufen und musste in den italienischen Abessinienkrieg ziehen. Er war kein begeisterter Soldat, wollte tatsächlich den Militärdienst verweigern.
Er war ab Mitte 20 Journalist, schrieb vor allem Theater- und Filmkritiken, aber auch Glossen und Kolumnen. Flaiano war bekannt für seine Satire und scharfe Zunge.

1940 lernte er dreißigjährig den zwanzigjährigen Zeichner Federico Fellini kennen. Sie arbeiten im selben Gebäude für zwei unterschiedliche Zeitschriften. Flaiano verfasste die Drehbücher für Fellinis erste eigene Filme für „Lichter des Varietes“ (1950) und „Der weiße Scheich“ (1952). Es folgten viele weitere Drehbücher für Fellini und andere Regisseure, über 60 Drehbücher verfasst Flaiano. Er erhielt drei Nominierungen für den Drehbuch-Oscar für „Die Müßiggänger“ (I vitelloni, 1953), „Das süße Leben“ (La dolce vita, 1960) und „8 ½“ (Otto e mezzo, 1963). Fellini gewann mit zwei Filmen, deren Drehbuch von Flainao stammten, den Oscar als bester internationaler Film

„La strada“ (1953-1954), auf deutsch als „La Strada – Das Lied der Straße“ veröffentlicht und „Le Botti di Cabiria“ (1957).

Sein erster und einziger Roman war „Tempo di uccidere“ (1947), auf deutsch erschienen unter „Alles hat seine Zeit“. Flaiano veröffentlichte mehrere Bände mit Erzählungen. „Allein mit Giorgio“ wurde mit Catherine Deneuve und Marcello Matroianni verfilmt. Er starb am 20. September 1972 in Rom.

Sein literarischer Nachlass ist eine Unmenge an nicht-veröffentlichten Manuskripten und Notizen. Er war sich wohl selbst der schärfste Kritiker

Einige Zitate und Bonmots sind von Flaiano überliefert:
“In Italia la linea più breve fra due punti è l’arabesco.” – In Italien ist die kürzeste Linie zwischen zwei Punkten die Arabeske.
Er gilt auch als Erfinder des Wortes „Paparazzo“ für aufdringliche Fotografen.

Das Geburtshaus, die Casa natale Di Ennio Flaiano, in der Corso Gabriele Manthone, 41 kann nur von außen besichtigt werden und hat eine Plakette an der Hausmauer.

Allein mit Giorgio (WAT)... [mehr lesen]

La dolce vita... [mehr lesen]

Tempo di uccidere... [mehr lesen]

Pescara hat tolle Sandstrände, auch vor und nach Pescara, wunderbar für einen Zwischenstopp. Im Geburtshaus von Gabriele D’Annunzio, Casa Natale di Gabriele D’Annunzio, ist ein Museum über das Leben und Werk.

Daneben gibt es in Pescara noch andere sehenswerte Museen wie Vittoria Colonna, Museum für moderne Kunst und das Museo delle Genti d’Abruzzo.

Casa Natale di Gabriele D’Annunzio
Corso Manthoné, 116
Öffnungszeiten:
9.00-14.00, im Juli und August nicht ständig geöffnet.
Regulärer Eintritt 2,- gratis Eintritt unter 18 und über 65.

Parken in Pescara: südlich vom Fluss z.B. am Lungomare Colombo, hier gibt es auch zwei große Parkflächen an der Kreuzung Via Costantino Barbella und Lungomare Colombo.

Nördlich vom Fluss gibt es etliche Parkflächen, wie z.b. vorm Bahnhof ein riesengroßer Parkplatz (nicht überdacht) Via Alcide de Gasperi.

Übernachten in Pescara nahe der Geburtshäusern von D’Annunzio und Flaiano

8.1

Casa di Mattia: In Pescara, 200 m vom Haus Gabriele D'Annunzio entfernt, bietet Ihnen das Casa di Mattia eine Unterkunft mit einer Bar, kostenfreiem WLAN, einer 24-Stunden-Rezeption und einer Gemeinschaftsküche... [mehr lesen]

9.3

Dimora Novecento: Im Zentrum von Pescara begrüßt Sie das Dimora Novecento. Es bietet kostenfreies WLAN, klimatisierte Zimmer mit Flachbild-TV, eine Terrasse und eine Gemeinschaftsküche. Ein süßes italienisches Frühstück erwartet Sie jeden Morgen... [mehr lesen]

8.6

B&B Hotel Pescara: Das B&B Hotel Pescara nahe dem Rathaus im Zentrum von Pescara bietet erstklassige Services und liegt 200 m von der Straße entfernt, über die Sie in weniger als 10 Minuten die Autobahn A14 erreichen... [mehr lesen]

Literarischer Zwischenstopp 4 Abruzzen Berge: Pescina – Ignazio Silone

Ignazio Silone ist am 1. Mai 1900 als Secondino Tranquilli in einem Bergdorf in den Abruzzen geboren. Er war Sohn einer Kleinbauernfamilie, 1915 starb seine Mutter und fünf seiner Geschwister bei einem Erbeben, Pescina liegt im Landesinneren auf 735m. Silone war Autor, Journalist, Politiker, Essayist und Dramatiker. Er wurde zehnmal für den Nobelpreis in Literatur nominiert.
1917 Mitglied der jungen Sozialisten der italienischen sozialistischen Partei (PSI) deren Leitung er später übernahm. 1921 war er Gründungsmitlied der kommunistischen Partei Italiens (PCd’I – später PCI). Sei Bruder Romolo wurde 1928 verhaftet, weil er Parteimitglied der PCd’I war und starb 1931 im Gefängnis nach schweren Misshandlungen. 1930 brach Silone mit der Partei und lies sich in der Schweiz nieder, dort schrieb er seinen ersten Roman Fontamara, der 1933 auf Deutsch erschien. Die amerikanische Arme hat von Fontamara und Wein und Brot, Bücher drucken und 1943 während der Befreiung Italiens verteilt, Erlöse erhielt Silone dafür keine.

Silone kehrte 1944 zurück nach Italien, 1946 war er PSI Abgeordneter. Ab 1968 hat er auch als Schriftsteller in Italien Anerkennung gefunden, 10 Jahre später stirbt er in Genf.

Fontamara... [mehr lesen]

Wein und Brot... [mehr lesen]

Fontamara... [mehr lesen]

Man kann in Pescina das Geburtshaus von Silone besuchen, das zum Museum umgewandelt wurde:
Via del Carmine 25
Es wird ab Herbst 2019 restauriert und soll 2020 wieder eröffnet werden.

Östlich vom Dorf, über Treppen erreichbar, gibt es einen Aussichtspunkt mit einem Gedenkstein für Ignazio Silone und auch seinen Bruder Romolo Tranquilli. Einfach zum hohen Turm, am fuße findet sich die Inschrift.

Es gibt auch einen Silone-Rundgang durchs Dort, vorbei an wichtigen Stationen seines Lebens.

 

Domus Mea Casa Vacanza: Das Domus Mea Casa Vacanza in Pescina bietet eine Gemeinschaftslounge und einen Garten. Diese Unterkunft mit Gartenblick verfügt über einen Balkon... [mehr lesen]

9.1

Hotel San Berardo: Das Hotel San Berardo verfügt über ein Restaurant, einen saisonalen Außenpool, eine Bar und eine Gemeinschaftslounge in Pescina... [mehr lesen]

8.8

Casa Lory: Das Casa Lory in Pescina in den Abruzzen bietet einen Balkon und Stadtblick. Diese Unterkunft mit Bergblick bietet eine Terrasse... [mehr lesen]

Noch mehr Lust auf Literatur bekommen. Wir haben da noch ein paar Themen zum Gustieren:
Romane, mit Schauplatz Apulien
Die besten Sachbücher und Reiseführer über Apulien